Vortrag mit Film zur gemeinsamen Veranstaltungsreihe von Chawurah Gescher und Roma-Büro

Am Donnerstag, 21. 11. 2019, 19.30 Uhr, im Kinder- und Jugendzentrum Weingarten, Bugginger Str. 42, Freiburg.
Vortrag mit Film von Ute Bales "Die NS-Rassenforscherin Eva Justin und die 'Zigeunergutachten'"
Ute Bales hat die Tätigkeit der Rassenforscherin Eva Justin in der „Rassenhygienischen Forschungsstelle im Reichsgesundheitsamt“ im Zusammenhang mit dem Völkermord an den Sinti und Roma zu dem Buch "Bitten der Vögel im Winter" verarbeitet.
Eine Veranstaltung des Roma Büro Freiburg.   roma.buero.freiburg@t-online.de

Ausstellung „Vergesst uns nicht – die Kinder von Auschwitz“

Ausstellung " „Vergesst uns nicht - die Kinder von Auschwitz"", ein gemeinsames Projekt der Chawurah Gescher und dem Roma-Büro.

Jeweils vom Montag bis Freitag jeweils von 17-19 Uhr

Ab dem 18.11 bis zum 29.11.2019
Ausstellung: „ „Vergesst uns nicht - die Kinder von Auschwitz"" - Eine Annäherung an Kindheiten während der Katastrophe im JUGI - Kinder- und Jugendzentrum Weingarten, Bugginger Str. 42, Freiburg.


* Ausstellungseröffnung: Mo 18.11. 18:00 I Begrüßung: Roma Büro und Chawurah Gescher.

Mit dem ersten gemeinsamen Projekt einer jüdischen Gemeinde in Freiburg und dem Roma Büro soll der Blick auf das gemeinsame Schicksal der Kinder beider Minderheiten in der NS-Zeit gelenkt werden.
Für Schulklassen und Jugendgruppen können Führungen durch die Ausstellung gebucht werden, auch außerhalb der Öffnungszeiten. Kontakt per SMS an:
0175 90 37 476 oder via e-Mail:  vorstand@gescher-freiburg.de

Kontakt Roma-Büro: roma.buero.freiburg@t-online.de

Wichtig: Am 22.11.und 28.11. ist die Ausstellung am Abend wegen einer Eigenveranstaltung der Bonhoeffer-Gemeinde geschlossen.

Mitzwa Day & Konzert

Sonntag 17. November, 18 Uhr - "Mitzwa Day" und das 
Konzert mit dem "Yehi Shalom Trio" , unter Leitung von Isidor Abramovicz, als Auftaktveranstaltung zur gemeinsamen Veranstaltungsreihe „Kinder im KZ“ der Egalitären Jüdischen Chawurah Gescher Freiburg und des Roma Büros.
Ort: In der "Kooperatur", Münsterplatz 36a, Freiburg-Stadtmitte.
Eine Veranstaltung der Egalitären Jüdischen Chawurah Gescher Freiburg
mit Unterstützung des Zentralrats der Juden. 

Der Bundesweite "Mitzwa Day" wird lokal unterschiedlich organisiert und durchgeführt.

Weitere Infos auf Anfrage.
Mitglieder werden gebeten das entsprechende Rundschreiben zu beachten.

Info & Mitgliedschaft

Am 1.Juli 2004 gründete die schon seit 1998 als Gebetsgruppe bestehende Egalitäre Jüdische Chawurah Gescher sich als gemeinnützigen Verein. Alle Verantwortlichen verrichten ihre Arbeit ehrenamtlich und uneigennützig. Bei vielen unserer Mitglieder handelt es sich um jüdische Immigranten aus anderen Ländern, die Vertrauen in unser Land und unsere Stadt haben. Sie wollen sich eine neue soziale und kulturelle Existenz aufbauen, dabei hilft ihnen die Chawurah Gescher. Die Egalitäre Jüdische Chawurah Gescher möchte das liberale und konservative jüdische Leben in diese Stadt , wie es vor 1933 bestanden hat, wieder etablieren. Ohne die Hilfe anderer ist dies jedoch nicht zu schaffen. Auch in Zukunft benötigen wir die Hilfe von Förderern, denen es eine Herzensangelegenheit ist, diese Kultur zu erhalten und zu unterstützen. Daher entstand die Idee eines Förderkreises. Jeder, der dem Förderkreis beitritt, kann frei entscheiden, inwiefern er/sie unseren Verein unterstützen möchte. Da wir Rabbiner und Rabbinerstudenten für Unterricht und Gottesdienste bezahlen und Kultgegenstände und Bücher benötigen, helfen uns finanzielle Zuwendungen jedoch am ehesten. Wenn auch Sie die Existenz unserer Gemeinde sichern wollen und ihre Entwicklung fördern möchten, dann wären wir Ihnen von Herzen dankbar. Auf Wunsch stellen wir Ihnen für Ihre Zuwendungen eine Spendenquittung aus. Am Ende eines Jahres senden wir Ihnen einen Kurzbericht zu, in dem wir Ihnen den Stand und die Entwicklung der Egalitären Jüdischen Chawurah Gescher, die durch Ihre Hilfe gefördert wurde, darstellen. Werden Sie Fördermitglied: Formular Fördermitgliedschaft Haben Sie noch Fragen oder benötigen Sie mehr Informationen? Hier helfen wir Ihnen gerne weiter. Der Mitgliedsbeitrag beträgt derzeit Euro 60.- pro Jahr, inklusive 10 Euro für den Sozialfonds. Ermäßigung auf schriftlichen Antrag mit Begründung möglich. Ermäßigter Betrag: Euro 30,- pro Jahr, inklusive 5 Euro für den Sozialfonds Downloads: Die Vereinssatzung Aufnahmeantrag Vollmitglied Den ausgefüllten Aufnahmeantrag als Fördermitglied oder Vollmitglied senden sie bitte an die Büroadresse: Chawurah Gescher e.V Postfach 405 79004 Freiburg Haben Sie noch Fragen oder benötigen Sie mehr Informationen? Hier helfen wir Ihnen gerne weiter. Beratung: Die Liberale Jüdische Gemeinde Freiburg bietet ab sofort folgende Beratungsangebote: A. Beratung für jüdische Menschen und ihre Familien in allen für sie relevanten Angelegenheiten. B. Beratung für Menschen, Kinder, Jugendliche und Erwachsene allgemein, die von antisemitischem Mobbing betroffen sind ect. C. Beratung für Lehrende aller Altersstufen, Nähere Informationen entnehmen Sie bitte nachfolgendem Flyer. http://prd.gescher-freiburg.de/wp-content/uploads/2019/04/Beratung-Chawurah.docx

9./10.11. Gedenkveranstaltung

 Anlässlich der sog. "Reichspogromnacht" vom 09.11 auf den 10.11.1938 wird unter Beteiligung verschiedener Organisationen, Verbände, Vereine und der Stadt Freiburg, organisiert von der GCJZ, am Platz der Alten Synagoge eine Gedenkveranstaltung durchgeführt.

Auch dieses Jahr ist die Chawurah Gescher dabei vertreten, dabei wird Kantorin Dr. Annette Böckler eine Redebeitrag haben. 

Weitere Infos auf Anfrage.
Mitglieder werden gebeten das entsprechende Rundschreiben zu beachten.

Veranstaltungshinweise in der Tagespresse beachten. 

Lesekreis: Paul Auster „4321“

 Hallo Ihr Lieben, nach unserem letzten Treffen, der kulinarisch wirklich neue Maßstäbe gesetzt hat, darf ich Euch ankündigen, dass wir uns am Freitag, 1. November um 14 Uhr in Freiburg noch einmal mit Paul Austers "4321" beschäftigen werden. Als Kontrapunkt seines Schaffens lese ich gerade die rabenschwarze New-York-Trilogie, mit der er berühmt wurde. Vielleicht haben auch andere Luft, seine "Schreibe" noch weiter zu erkunden oder die seiner Ehefrau Siri Hustvedt, ebenfalls einer begnadeten Schriftstellerin.

Allen anderen frohes (Weiter)Lesen in seinem opus magnum und bis bald.

Nähere Infos zum Ort bitte via E-Mail: kultur@gescher-freiburg.de  erfragen, Danke.